Karup Au Info - Übersicht Angelspots & Zonen an der Karup Au

FINDEN SIE AUSGEWÄHLTE ANGELSTELLEN AN DER KARUP AU

Klicken Sie auf die Informationspunkte um mehr zu erfahren

GEHEN SIE AUF ENTDECKUNGSREISE AN

DIE KARUP AU

Untere Karup Au

Sdr. Boulevard Brücke

Im Herzen der Stadt Skive liegt die Sdr. Boulevard Brücke. Hier findet man gute Parkplätze

Untere Karup Au

Trandum Brücke

Nahe der Trandum Kirche fließt die Karup Au unter Trandum Brücke. Gute Park-möglichkeiten

Untere Karup Au

Vridsted Brücke

Bei der alten Watstelle am Rande des Dorfes Vridsted führt die Vridsted Brücke über die Karup Au. Gute Park-möglichkeiten. Hier findet man außerdem eine Schutzhütte und im Ort einen Kaufmann.

Hier grenzt die Untere Karup Au an die Mittlere Karup Au

Hagebro

Die Hagebro Landesstraße führt beim berühmten Gasthaus Hagebro Kro über die Karup Au. Hier gibt es gute Park-, Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten, ferner einen Grill und eine Tankstelle.

Mittlere Karup Au

Sønder-Resen Brücke

Die Sønder-Resen Brücke führt über die Karup auf halber Strecke zwischen Sønder-Resen und Fårbæk. Hier gibt es gute Parkmöglichkeiten.

Mittlere Karup Au

Høgild Brücke

Die Høgild Brücke führt über die Karup Au nahe der Høgild Mühle. Parkplätze gibt es hier keine.

Hier ist die Grenze zwischen der Mittleren Strecke der Karup Au und der Oberen Karup Au

Karup Brücke

Am Stadtrand von Karup führt die Landstrasse, Herningvej, über die Karup Au. Hier gibt es Parkmöglichkeiten.

Karup Au

Die Karup Au ist in 3 Teilen geteilt:

  • Die Obere Karup Au.
  • Die Mittlere Karup Au.
  • Die Untere Karup Au.

Die Obere Karup Au

Die obere Strecke der Karup Au geht von der Fischzuchtanlage Agerskov bis Karup Stadt. Die Au ist gekennzeichnet von vielen Kurven. Für diesen Teil der Au kann man Angelkarten bei folgenden Angelvereinen kaufen:

Die Breite der Au variiert. Verwendet man gern kurze Ruten und Schnüre, findet man hier abwechslungsreiche und vielseitige Angelmöglichkeiten. Die Strecke ist nicht überlaufen, man hat daher viel Platz und kann lange Strecken abfischen.

Mittlere Karup Au

Die mittlere Strecke der Karup Au fängt bei Karup Stadt an und geht weiter bis Hagebro. An dieser Strecke kann man überall mit kurzen Ruten und Schnüren angeln. Wie an der oberen Strecke ist die Au hier nicht begradigt, und auf eine Kurve folgt die nächste.

Tageskarten und Angelkarten:

Auch an der mittleren Strecke der Karup Au gibt es reichlich Platz, aber je mehr man sich Hagebro nähert, umso mehr Angler trifft man.

Haderis Au ist ein wichtiger Zufluß zu Karup Au. Die Zwei Auen begegnen sich ein kleines Stück oberhalb von dem Ort Hagebro. Haderis Au ist nicht so groß wir Karup Au. Daher ist sie geeignet für kurze Ruten, aber nicht für dünne Vorfächer. Man sollte nicht die Meerforellen in Haderis Au untersetzten, da sie genau so groß wie die in Karup Au sind!

Tageskarten und Angelkarten:

Die Untere Karup Au

Von Hagebro bis zur Mündung in den Skive Fjord spricht man von der unteren Karup Au. Die Au ist hier breiter als bei Hagebro, und hat längere gerade Abschnitte. Dies gilt besonders für die Strecke unterhalb von Vridsted Stadt. Die Au ist sehr abwechlsungsreich in diesem Bereich. Der Teil nahe Hagebro wird gekennzeichnet von langen breiten Kurven, gefolgt von langen geraden Strecken. Nahe Skive, an der unteren Stecke, gibt es nur wenige Kurven und lange gerade Strecken. Es ist möglich überal zu angeln – auch dort, wo die Karup Au durch die Stadt Skive fließt.

Tageskarten und Angelkarten:

In die Untere Karup Au sind oft viele Angler. Man muss damit rechnen, dass, je näher man Hagebro kommt, man umso mehr auf andere Angler trifft. An einigen Stellen verwendet man am besten lange Zweihand-Fliegenruten.

Auf der Karte hier oben finden Sie ausgewählte Brücken, die zur Kennzeichnung von einzelnen Stellen und Strecken an der Au dienen. Das Karup Au Faltblatt bietet Ihnen einen Übersicht aller Angelstellen an der Karup Au.

Informationsmaterial für Angler

Das Karup Au Faltblatt

Die Vision von Riverfisher ist, den Anglern best mögliche Erlebnisse zu vermitteln. Daher bieten wir Infomationsmaterial an, das es dem Angler leichter und anschaulicher macht.

Folgendes können Sie erwerben:

  • Ein Faltblatt über die gesamte Karup Au, das man bei sich tragen kann.
  • Ein Poster mit Übersicht der Karup Au zur Dekoration Ihres Hobbyraumes, um sich später an schöne Angelerlebnisse zu erinnern.

Informationsmaterial für Angler

Das Karup Au Faltblatt

Die Vision von Riverfisher ist, den Anglern best mögliche Erlebnisse zu vermitteln. Daher bieten wir Infomationsmaterial an, das es dem Angler leichter und anschaulicher macht.

Folgendes können Sie erwerben:

  • Ein Faltblatt über die gesamte Karup Au, das man bei sich tragen kann.
  • Ein Poster mit Übersicht der Karup Au zur Dekoration Ihres Hobbyraumes, um sich später an schöne Angelerlebnisse zu erinnern.

Sportangeln auf Meerforelle
an der Karup Au
- aus einer geschichtlichen Perspektive betrachtet

Schon lange bevor die ersten Sportangler den Weg zur Karup Au fanden, war es unter den Einheimischen bekannt, dass die Au einen sehr guten Bestand mit vielen und großen Meerforellen hatte.

In der Zeit um 1500 wurde von den Behörden die ersten Streitigkeiten zwischen Fischerhöfen und das sogennate Toggerfischen erwähnt. Diese Streitigkeiten gingen weiter bis Mitte des 19. Jahrhunderts, als das Wegfischen der Meerforellen auffällig wurde. Am Ende des 19. Jahrhunderts kamen erste Gruppen von Sportanglern an die Karup Au. Aber erst im Jahre 1909, als der erste richtige Anglerverein bei Skive/Karup Au gegründet wurde, nahm das Angeln - wie wir es kennen - so langsam Gestalt an.

Schon damals wurde vom Fang kapitaler Meerforellen berichtet. Man weiß mit Sicherheit, dass Anfang des 20. Jahrhunderts Meerforellen von 16 und 17 Kilo in Netzen gefangen wurden. Das auch Sportangler diese außergewöhnlichen Fische überlisten konnten, zeigte Christian Plejdrup am 27. Juli 1939. Nachdem Christian Plejdrup seinen Spinner ausgeworfen hatte, wurde dieser von einer Meerforelle genommen. Umgeben von Freunden drillte Christian Plejdrup seine kapitale Forelle mehr als eine halbe Stunde lang, ehe es Ihm gelang seine Beute, einen Weltrekord, zu landen. Über das genaue Gewicht wurde im Laufe der Jahre viel berichtet. Beim Fischhändler Knud Dons in Skive brachte die Forelle 16 Kilo auf die Waage, ehe der Fisch an den Kaufmann in Hagebro verkauft wurde - wo die Forelle dann nur 14,4 Kilo gewogen hat. 

Als der Fisch dort mit 14,4 Kilo verkauft und registriert wurde, galt dieses Gewicht als offizieller Weltrekord.

Jedes Jahr ziehen große Meerforellen um die 10 Kilo in die Karup Au hinein.

Von der Münding bei Skive schlängelt sich die Karup Au 70 Kilometer hinauf zu ihren Quellen bei Skygge zwischen den Städten Silkeborg und Ikast. Die untere Strecke der Karup Au ist breit mit sanften Kurven und bietet trotzdem verlockende Möglichkeiten zwischen Skive und Fly Enge. Von Fly Enge und weiter nach oben durch Vridsted verändert sich der Fluss. Die breiten sanften Kurven werden von eher scharfen Kurven abgelöst, und auch die Landschaft verändert sich. Von Dueholm löst eine scharfe Kurve die andere ab, bis hinauf zur Forellenzuchtanlage bei Agerksov, wo eine Sperre die weitere Laichwanderung der Meerforellen verhindert.

14.4

kg Weltrekord


Christian Plejdrup

Die größte dänische Meerforelle, die je von einen Angler gefangen wurde, wog 14,4 Kilo, war 110 Zentimeter lang und wurde in 1939 von Kristian Plejdrup in der Karup Au mit einem Spinner gefangen. Seine Meerforelle war jahrelang Weltrekord. In 1991 wurde dann eine Meerforelle von 16,3 Kilo und 108 Zentimetern tot gefunden. Diese Forelle war sicherlich wegen zu großer Erschöpfung beim Laichen gestorben. Schuppenproben zeigten, das der Riese mit 2 Jahren aus der Karup Au ins Meer gezogen ist um die folgenden 6-7Jahre dort zu verbringen. Die Proben zeigten auch, dass der Fisch doch vielleicht schon einmal gelaicht hatte vor seiner letzten Heimkehr in die Karup Au. Der große Milchner wurde dicht an einem Laichrevier gefunden, wo er sicherlich seine Gene weiter vererbt hatte. Die Forelle wurde präpariert und ist heute in Trevad Ørredpark zu bewundern. 

Hagebro war viele Jahre lang der Dreh- und Angelpunkt für das Sportangeln an der Karup Au.

Im Gasthaus, dem Hotel des Ortes, haben unzählige Sportangler übernachtet.

In der Zeit nach dem ersten Weltkrieg stieg die Zahl der Angelgäste aus nah und fern. 
Dieses war auch die Zeit, in der das Vereinsleben aufblühte. Hagebro war und ist seitdem für Sportangler ein Begriff. So lange es den Verband der örtlichen Angelvereine, "Karup Å Sammenslutning" gibt, ist es unter Anglern Tradition, sich an und in Hagebros Gaststätte zu treffen. Wenn dort die Wände sprechen könnten, würden sie viele Geschichten und auch über die Seelen der vielen Sportangler erzählen, die hier zu Gast waren, um an der Karup Au auf Meerforellen zu fischen.

Zu Anfang verwendeten die meisten Angler Spinn - oder Wurmköder, obwohl es schon Anfang des 20. Jahrhunderts ein Interesse für das Fliegenfischen gab. Aber erst im Laufe der 1930'iger Jahre wurde das Fliegenfischen richtig beliebt. Wo man früher fast nur tagsüber geangelt hat, wurde später mehr am Morgen, am Abend und auch nachts geangelt. Auch heute wird viel Wurm- und Spinngerät verwendet, dennoch werden die meisten Meerforellen auf Fliege gefangen - vielleicht, weil diese Methode nun die häufigst angewandte ist.

Im Laufe der 1920'iger und 1930'iger Jahre gab es Zeiten, in denen das Angeln unter Fischmangel gelitten hat. Gewässerverschmutzung, Forellenzuchtanlagen und Raubfische vor der Mündung der Karup Au, draußen im Skive Fjord wurden als Ursachen für den Rückgang des Fischbestandes in Betracht gezogen. Sportangler und Grundbesitzer taten sich zusammen, um dieser Entwicklung entgegenzuwirken. Nach einem jahrerlangen Kampf waren Sperren entfernt, Laichbänke neu geschaffen, das Tal unter Naturschutz gestellt und Kleinfische neu angesiedelt, um nur ein paar Maßnahmen zu nennen. Dank der freiwilligen Arbeitsleistungen der Angelvereine, der Bereitschaft und dem Mitwirken der Grundbesitzer, der Unterstützung durch Kommunen und Ämter und durch den Staat wurde der Trend umgekehrt. Die Meerforellen kamen zurück. Langsam, aber zunehmend in Anzahl, Größe und Gewicht. Das Sportangeln wurde wieder besser, und in der Zeit Anfang der 1990'iger zählte Karup Au wieder als Dänemarks Angelfluss Nummer 1.

Der Kampf ist noch nicht vorbei. Die Sportangler an der Karup Au haben trotz des erhofften Fortschrittes noch viele Projekte in der Planung. Noch heute reisen Sportangler von weit her an die Karup Au. Vieles hat sich geändert seit der Zeit zwischen den Weltkriegen, als einheimische Jungangler sich ein wenig Taschengeld verdienten mit Graben und dem Verkauf von Regenwürmern an Angeltouristen aus Seeland und Kopenhagen, die in der Gaststätte von Hagebro wohnten. Heute wie damals ist es doch der Traum von einer kapitalen Meerforelle,
der das Sportangeln an der Karup Au zu etwas Besonderem macht.

Luk søg